Success Stories

Combustion Concept J920 - ein hocheffizientes Verbrennungskonzept für den neuen 9,5 MW Jenbacher Gasmotor von GE

In Kooperation mit GE Jenbacher ist es gelungen, ein hocheffizientes Verbrennungs-konzept für den neuen 9,5 MW Jenbacher Gasmotor von GE zu entwickeln. Insbesondere der Wirkungsgrad von 48,7% elektrisch stellt weltweiten einen Spitzenwert dar! Die Basisauslegung des Brennverfahrens erfolgte zum größten Teil auf Basis der Simulation, wobei intensiv auf die am LEC entwickelten Modelle zur Simulation der Verbrennung, des Klopfens und der Schadstoffbildung zurückgegriffen wurde. Sowohl die Messungen am EinzylinderForschungsmotor als auch am Prototyp des Vollmotors bestätigten die hervorragende Qualität der Vorausoptimierung. Durch den virtuellen Ansatz konnte eine sehr kurze Entwicklungszeit für das Motorkonzept eingehalten und eine wesentliche Reduktion der Entwicklungskosten erzielt werden.

Das Konzept wurde bereits erfolgreich am Vollmotor bei Jenbacher Gasmotoren validiert und befindet sich in der Serienüberleitung. Insgesamt stellt der J920 eine wesentliche Ergänzung des Produktportfolios von Jenbacher Gasmotoren dar. Er trägt zur Sicherung des Industriestandorts Österreich bei und festigt gleichzeitig die Kooperation zwischen Industrie und universitärer Forschung.

Blast Furnace Gas to Power - CO2‐Reduktion durch effizienten Einsatz von Hochofengas in Großgasmotoren für die Strom‐ und Wärmeerzeugung

Hochofens (Gichtgas) ist ein besonders schwer zu verarbeitendes und bis dato kaum genutztes “Abfallprodukt” im Stahlerzeugungsprozess. Die Stahlindustrie sucht weltweit intensiv nach wirtschaftlichen, ökologisch vertretbaren Nutzungs-möglichkeiten für anfallende Prozessgase. Dem LEC ist es in Kooperation mit GE Jenbacher gelungen, ein neues Verbrennungskonzept für den Betrieb von Großgasmotoren mit Gichtgas zu entwickeln. Die ersten vier GE Jenbacher Großgasmotoren, in denen das neue Verbrennungskonzept für den Betrieb mit Gichtgas zur Anwendung kommt, wurden 2013 in einem Stahlwerk in China installiert. Dabei handelt es sich um die weltweit erste Serienumsetzung einer BHKW-Anlage, in der Gichtgas zur Erzeugung von Energie und Wärme in einem Stahlwerk verwendet wird. Jährlich können durch den Einsatz dieser Motorentechnologie ca. 60.000 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart werden.

Die entwickelte Technologie ist im Prinzip weltweit in HochofenStahlwerken einsetzbar – ein Quantensprung in der Entwicklung umweltfreundlicher, effizienter und robuster Großmotoren.

Unser Partnernetzwerk

Erfolgreiche Innovationen entstehen heute durch erfolgreiche Kooperation. Wenn Industriebedürfnisse und Technologieführerschaft auf Spitzenforschung und optimale Infrastruktur treffen, dann ist die Basis für eine gewinnbringende Zusammenarbeit gelegt.
Unser internationales Partnernetzwerk steht für einen gelungenen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.